Was ist am Wochenede los in Stade?

Es freut uns sehr, dass wir nicht die einzige Gruppierung sind, die am Wochenende zu Aktionen aufruft, um an Aman zu erinnern. In diesem Post wollen wir euch zwei andere Veranstaltungen vorstellen, die dieses Wochenende in Stade stattfinden und kurz unsere Kritik erläutern. Trotz aller Kritik halten wir alle Veranstaltungen für wichtig und wir freuen uns über jede einzelne!

Am Freiatg, den 21.08.2020 um 17:00, hat die BI Menschenwürde LK Stade geminsam mit Bündnis90/Die Grünen OV Buxtehude, attac Stade Buxtehude und Die Linke Landkreis Stade zu einer Gedenkkundgebung auf dem Pferdemarkt aufgerufen.

Der Aufruf kann hier gelesen werden

Wir finden es gut und wichtig dass solch eine Gedenkkundgebung stattfindet. Auch finden wir die von der BI Menschenwürde gennanten Punkte relevant und die Forderung angebracht.
Die Passage die am deutlichsten zeigt wo unsere Vorstellungen auseinandergehn ist die Folgende:

Der Fall muss von unabhängiger Seite untersucht und beurteilt werden. Alles andere würde das Vertrauen in Polizei, Staatsanwaltschaft, ja in unseren Staat und unser Rechtssystem schwer beschädigen.

 

Unser Vertrauen in die Polizei, die Staatsanwaltschaft, in den Staat und auch in das Rechtssystem sind längst schwer beschädigt.
Dabei geht es nicht nur um Todesfälle durch die Polizei, sondern auch um Racial Profiling, Waffen hortende Nazis innerhalb der Polizei und der Bundeswehr, Polizeigewalt (die häufig nichtweisse oder nicht deutsch sprechende Menschen trifft), Stammbaumrecherche und  AfD-nahe Staatsanwälte. Wir können regelmäßig in der Presse lesen, warum wir den staatlichen Institutionen im Kampf gegen Rassismus nicht trauen können und es kommen momentan fast täglich neue Berichte dazu.

Die Idee, dass der Fall von unabhängiger Seite untersucht und beurteilt werden soll, finden wir gut! Die Forderung nach einer unabhängigen Ermittler*innen bzw. einer unabhängigen Polizeibeschwerdestelle ist keine Neue. Selbst Wissenschaftler*innen von Polizeiakademien stellen fest, dass kriminelle Beamt*innen sich in Ermittlungsverfahren immer wieder gegenseitig decken.
Dabei soltte es aber nicht nur um diesen, sondern um alle unaufgeklärten Fälle gehen.

Grundsätzlich würden wir aber immer noch sagen “Defund the police“, auch in Deutschland. Wir unterstützen die Vorstellung von lokalen Strukturen, Graswurzelbewegungen und Bürgerzentren die das häufige einschreiten der Polizei unnötig machen und auf Finanierung von Bildung und sozialer Arbeit statt Freiheitsstrafen und Autorität setzen.

Am Samstag, dem 22.08.2020 wollen sich außerdem die OMAS GEGEN RECHTS um 11:00 treffen um sich vor dem EKZ am “Neuen Pferdemarkt” zu treffen und von dort zum Fischmarkt lafuen. Diese Info haben wir bislang nur aus der Presse.
 
Um 17:00 geht es dann am Pferdemarkt weiter mit der Demonstration der Initiative Aman Alizada.